Sie sind hier:

Tarifergebnis im öffentlichen Dienst der Länder (TVL)

18.02.2017 - GEW-Pressemitteilung

Gehaltsplus für 12.000 angestellte Lehrer/innen

GEW: Lehrermangel bekämpfen – Tarifergebnis sofort übernehmen

„Das Tarifergebnis aus Potsdam ist auch für Baden-Württemberg eine Grundlage, um weiter dafür zu sorgen, dass der öffentlichen Dienst attraktiv bleibt und der Lehrermangel bekämpft werden kann. Dabei ist jetzt die grün-schwarze Landesregierung in der Verantwortung, indem sie bei den angestellten Lehrkräften die Befristungen abbaut und die Vertretungen in den Sommerferien bezahlt sowie das Ergebnis sofort und in vollem Umfang für die Beamten übernimmt“ sagte am Samstag (18.02.) Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW.

Die Bildungsgewerkschaft betrachtet vor allem die Einführung einer neuen Stufe 6 im Tarifvertrag als Erfolg für die etwa 12.000 angestellten Lehrer/innen im Südwesten. „Es ist ein großer Erfolg, dass wir mit der neuen Stufe 6 eine deutliche Gehaltsverbesserung erreicht haben. Das war nur möglich, weil die GEW in den vergangenen Jahren inakzeptable Angebote der Arbeitgeber abgelehnt hatte“, sagte Moritz.

In Baden-Württemberg sind zehn Prozent der rund 120.000 Lehrer/innen Angestellte. Außerdem arbeiten im Landesdienst knapp 800 Pädagogische Assistent/innen an den Schulen, Hunderte von Erzieher/innen an Heimsonderschulen und mehrere zehntausend Tarifbeschäftigte an Hochschulen.

Die Gehälter der Beschäftigten steigen rückwirkend zum 1. Januar 2017 um zwei Prozent. In den unteren Einkommensgruppen gibt es 75 Euro, dadurch liegen die Gehaltszuwächse über zwei Prozent. Zum 1. Januar 2018 gibt es eine weitere Erhöhung um 2,35 Prozent.

Die Stufe 6 für die Entgeltgruppen 9 bis 15 wird drei Prozent über den Entgeltwerten der bisherigen Stufe 5 des Tarifvertrages der Länder (TVL) liegen. Sie wird in zwei Tranchen kommen: 1,5 Prozent zum 1. Januar 2018 und 1,5 Prozent zum 1. Oktober 2018. Für einen Großteil der Lehrerinnen und Lehrer bedeutet das Gehaltszuwächse von 115 bis 185 Euro. Alle Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kitaleitungen erhalten eine Zulage in Höhe von 80 Euro.

Die Sozialarbeiterinnen und –arbeiter in der Entgeltgruppe 9 erhalten eine Zulage in Höhe von 100 Euro, in der Entgeltgruppe 11 in Höhe von 50 Euro.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die GEW verlangt eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse auf die Beamtinnen und Beamte.

Zurück