zur Startseite
Pfad zur Seite:Startseite - Themen - Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Die GEW - Motor des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz hat über viele Jahre an den Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten ein Schattendasein fristen müssen. Erst in den letzten Jahren hat sich dies verändert. Mittlerweile wird allgemein anerkannt, dass die Pädagog/innen und Erzieher/innen in ihrem Arbeitsalltag erheblichen physischen und psychischen Belastung ausgesetzt sind, mit der Folge, dass viel zu viele Beschäftigte frühzeitig krank und frustriert aus ihrem Beruf aussteigen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat ihren Teil zu diesem Bewusstseinwandel beigetragen. Beharrlich haben wir seit der Verabschiedung des Arbeitsschutzgesetzes 1996 auf die problematischen Arbeitsbedingungen in Schulen und Kindertagesstätten hingewiesen und eine Verbesserung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz eingefordert und angeregt.

Viele der mittlerweile in Baden-Württemberg ergriffenen Maßnahmen gehen auf den Druck und die Initiative der GEW zurück. Im Schulwesen konnten wir 2001 die Einrichtung eines betriebsärztlichen Dienstes beim Kultusministerium erreichen. Maßgeblich war die GEW zusammen mit ihren Personalräten auch an der Erarbeitung der zurzeit laufenden individuellen Gefährdungsanalyse beteiligt. Zusammen mit dem Kultusministerium haben wir überdies ein Maßnahmenpaket zur Gesundheitsprävention an Schulen erarbeitet, das nun mit 4,2 Millionen Euro von der Landesregierung umgesetzt werden soll.

Auch im Bereich der frühkindlichen Erziehung scheint die langjährige Aufklärungsarbeit langsam Früchte zu tragen. Unterstützt von der GEW haben die Erzieher/innen und Sozialpädagog/innen durch ihren Streik im Sommer 2009 erstmals eine tarifliche Regelung für die betrieblichen Gesundheitsförderung erstritten.

Auf dieser Seite möchten wir Sie über die Arbeitsbedingungen, den Arbeits- und Gesundheitsschutz und die Arbeit der GEW zu diesen Themen informieren. Wir hoffen, Sie gewinnen beim Stöbern auf der Seite neue Anregungen und Einsichten.

Weitere Informationen

Martin Schommer

Telefon: 

0711 21030 - 12

Fax:

0711 21030 - 55

E-Mail-Adresse


Homepage GEW-Bund zu
Arbeits- und Gesundheitsschutz

Neues Info zum Gesundheitsschutz an den Schulen

Wie geht es weiter mit dem Arbeits- und Gesundheitsschutz?!

(2/14) Der erste Durchgang der Gefährdungserhebungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz wurde 2011 abgeschlossen. Die Auswertung der Daten
auf Landesebene brachte an den Tag, was Wissenschaftler in Sachen Lehrergesundheit
schon lange belegen: Emotionale Anforderungen und der Work-Privacy-Conflict belasten Lehrer/innen in Baden-Württemberg am meisten, beides Hauptfaktoren für Burnout. (Vollständiger Bericht unter www.arbeitsschutz-schule-bw.de) mehr...

 GEW_Info_Gesundheitsschutz.pdf
 

Tagungsdokumentation Gesundheitstag

Gesundheitstag für GEW - Mitglieder in den letzten Berufsjahren

Am 02.März 2012 hat mit über 100 Teilnehmenden der 2. GEW Gesundheitstag unter dem Thema "Lange gesund arbeiten und leben" in Stuttgart stattgefunden. Hier geht´s zur Tagungsdokumentation.

E&W - Bundeszeitung der GEW

E&W-Schwerpunkt 12/2011 Gesundheit
 
(12/11) Kann es etwas Schöneres geben als das Lehrerdasein? In der Realität stehen Pädagoginnen und Pädagogen, ob in Kitas oder Schulen, unter Druck. Was sie krank macht, wissen wir: Stress, Zeitmangel, Lärm, mangelnde Unterstützung. Was aber hält Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher gesund? mehr...

GEW-Info zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

(9/11) Pünktlich zum Schulstart hat die GEW ein Info zum Arbeits- und Gesundheitsschutz an den Schulen veröffentlicht. Das Info informiert über die zwischen 2008 und 2011 unternomme Erhebung zur psychomentale Belastung der Lehrkräfte an den baden-württembergischen Schulen. Vorgestellt werden auch die auf der Basis der Analyseergebnisse geplanten Verbesserungsmaßnahmen und die Forderungen der GEW zum weiteren Ausbau des Arbeits- und Gesundheitsschutzes an den Schulen.

 Arbeits-_und_Gesundheitsschutz.pdf
 GEW-Info

Vereinbarung Gesundheitsmanagement unterzeichnet

(4/11) Am Donnerstag, den 07.04, haben Staatssekretär Hubert Wicker, Niko Landgraf (DGB-Vorsitzender), Volker Stich (Vorsitzender Beamtenbund) sowie die Ministerialdirektoren Thomas Halder (Ministerium für Arbeit und Sozialordnung) und Günther Benz (Innenministerium) die Übereinkunft zu einer "Gemeinsamen Inititative zum Gesundheitsmanagment" in der Landesverwaltung unterzeichnet.

Damit ist nun der Grundstein gelegt, das Thema Gesundheitsmanagement in den Dienststellen und Schulen aufzugreifen. In den nächsten Wochen wird ein Beraterkreis benannt, dem Vertreter/innen der Gewerkschaften und des Landes angehören werden..

Zur Information der Personalräte wird die Landesregierung die Vereinbarung auch im INTRANET veröffentlichen.

 110407_Vereinbarung_Gesundheitsmanagement_in_der_Landesverwaltung__unterzeichnet_LReg_DGB_BBW.PDF
 



Die Unterzeichner: ganz rechts Niko Landgraf, Vorsitzender des DGB Baden-Württemberg.

Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!

(10/10) In einem Artikel für die b+w (Mitgliederzeitschrift der GEW Baden-Württemberg) beschreibt Barbara Haas (stellv. Landesvorsitzende) die aktuelle Situation des Gesundheitsschutzes an den öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg.

 Artikel_Gesundheitsschutz..pdf
 

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Projekt: Lange Lehren durch Coaching

(06/10) Berlin – Lehrerinnen und Lehrer sollen gesund in Rente oder Pension gehen, verlangt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). „2008 haben jedoch nur rund 40 Prozent der Lehrkräfte, die aus dem Dienst ausschieden, die gesetzliche Altersgrenze von 65 Jahren erreicht. Überfällig sind präventive Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen für Lehrkräfte wie das Beziehungscoaching nach dem Freiburger Modell“, stellte Anne Jenter, für Frauenpolitik verantwortliches GEW-Vorstandsmitglied, am Montag während einer Pressekonferenz in Berlin fest. Besonders psychische Belastungen der Lehrkräfte nähmen permanent zu. Lehrkräfte würden mit diesem Problem jedoch weitgehend allein gelassen.

GEW und Max-Traeger-Stiftung (MTS) fördern seit einigen Jahren die Umsetzung des Lehrkräfte-Coachings nach dem Freiburger Modell. Die Freiburger Mediziner Prof. Joachim Bauer und Thomas Unterbrink haben es im Rahmen des von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) geförderten Projekts „Lange Lehren“ entwickelt.

Info: In der im renommierten Journal „Psychotherapy and Psychosomatics“ im Mai 2010 veröffentlichten Studie hat eine Freiburger Arbeitsgruppe nachgewiesen, dass Lehrkräfte, die an einem von medizinischen oder psychologischen Experten geleiteten Coaching-Kurs teilgenommen haben, bessere Gesundheitsparameter haben. mehr...

Ein DVD-Video zu Fortbildungszwecken soll Lehrkräfte unterstützen, die Kunst der schulischen Beziehungsgestaltung zu erlernen und sich so vor gesundheitlichem Verschleiß zu schützen.

Das „Projekt Lange Lehren: Informationen zu den auf der Abschlussveranstaltung vorgestellten Handlungsleitfäden“ kann unter E-Mail-Adresse angefordert werden. Mehr...

Weitere Informationen:



Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Lehrer/innen schaffen es nicht bis 67

(04/09) - GEW: Wo bleibt das zugesagte Programm zum Gesundheitsschutz?

Stuttgart – „Eine Erhöhung der Altersgrenze für Lehrerinnen und Lehrer ist absurd, so lange es derzeit nur ein Viertel schafft, bis zum Alter von 65 zu unterrichten. Seit über einem Jahr warten wir vergeblich auf das von der Landesregierung zugesagte Konzept zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit bis zum Erreichen des Pensionsalters“, sagte Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), anlässlich der Rentenkonferenz der Gewerkschaft verdi..

In Stuttgart fand die Rentenkonferenz unter dem Titel „Rente statt Rendite – Gegen Rente mit 67“ im April 09 statt. Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich für einen Strategiewechsel in der Personalpolitik des Landes stark: „Eine vorausschauende Personalpolitik muss dafür sorgen, dass möglichst alle Beschäftigten gesund ihren Ruhestand beginnen können, statt durch die Erhöhung der Altersgrenze auf Kosten der Beschäftigten zu sparen. Wer einen leistungsfähigen öffentlichen Dienst erhalten will, muss anders mit seinen Beschäftigten umgehen", so Moritz.

Flyer zum Thema hier kostenlos laden: (pdf-Datei):

 GEW-_Schaffen_wir_die_Arbeit....pdf
 (400 KB)

Weitere Beiträge zu diesem Thema finden Sie hier...

Weitere Informationen:

weitere Informationen

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Schulleitungen werden bei Arbeitssicherheit allein gelassen

(03/09) - Brandschutz: Das Kultusministerium (KM) nimmt seine Verantwortung nicht ausreichend wahr! Die neue Handlungshilfe Brandschutz zeigt, wie notwendig fachliche und personelle Unterstützung für die Schulleitungen ist.

Seit Jahrzehnten fordert die GEW Sicherheitsbegehungen durch Fachkräfte für Arbeitssicherheit an Schulen. Genauso lange sind die Schulleitungen mit dieser Aufgabe allein gelassen und auf den guten Willen der Kommunen angewiesen. Während der personenbezogene Arbeits- und Gesundheitsschutz jetzt bei den Schulen ankommt, sind für den arbeitsplatzbezogenen Arbeitsschutz nur Handlungshilfen geplant: Sie nehmen wieder einmal die Schulleitungen massiv in die Pflicht. Der HPR GHRS hat in einem Initiativantrag den Aufbau von Fachkräften für Arbeitssicherheit durch das Land gefordert. Dieser Antrag liegt zur Entscheidung beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg. mehr...


mehr Informationen

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Handlungshilfe zur arbeitsplatzbezogenen Gefährdungsbeurteilung

(09/08) - Das Kultusministerium hat zusammen mit der Unfallkasse Baden-Württemberg zum Thema „Erste Hilfe an Schulen“ eine Handlungshilfen zur arbeitsplatzbezogenen Gefährdungsbeurteilung herausgegeben. Sie gliedert sich in eine Technische Anleitung, eine Gefährdungsbeurteilung, die an der einzelnen Schule vorzunehmen ist und höchst lesenswerte Detailinformationen, die jede Lehrerin und jeder Lehrer kennen sollte.

In der dritten Ausgabe der "Schulleitung" 2008 sind 18 Fragen und Antworten dokumentiert, die detailliert zu diesem Thema Auskunft geben. Die entsprechenden Seiten stehen hier als pdf-Datei zum Laden/Lesen zur Verfügung:

 08-03_SL_-_Gefaehrdungsbeurteilung.pdf
 S. 1 - 6 der SCHULLEITUNG 3-2008

Weitere Informationen:

Beitrag lesen

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Aggressivität von Schüler/innen und Eltern macht Lehrer/innen krank

(07/08) - Welche Faktoren machen schulische Lehrkräfte krank? Mediziner der Freiburger Universitätsklinik um Studienleiter Professor Joachim Bauer und Dr. Thomas Unterbrink haben jetzt erstmals analysiert, dass insbesondere erlebte Aggressivität eine ganz wesentliche Ursache für Krankheiten sind.

"Offene Feindseligkeit, schwere Beleidigungen und Aggressivität, denen Lehrkräfte im Klassenzimmer von Schülerseite ausgesetzt sind, erwies sich - unter vielen berücksichtigten Einflüssen - als der bei weitem stärkste die Lehrergesundheit belastende Einzelfaktoren. Auch von Elternseite erlebte Aggressivität und Unzufriedenheit hatte einen signifikanten negativen Einfluss. Besonders dramatisch scheint die Situation an Hauptschulen zu sein, wo - wie die Freiburger Forscher feststellten - allein innerhalb eines Jahres mehr als 53% der Lehrkräfte erleben, dass sie im Unterricht von Schülern schwer beleidigt oder aggressiv angegangen werden.", so schreibt der Informationsdienst Wissenschaft in seiner Mitteilung vom 10.07.2008

Die Ergebnisse der Studie erscheinen demnächst in deutscher Sprache. Vorabinformationen in englischer Sprache stehen bereits im Internet zur Verfügung. Download hier...

Weitere Informationen:

weitere Informationen zum Thema

foportal Arbeits- und Gesundheitsschutz für Lehrkräfte

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Wie Pest und Cholera – Lärm im Klassenzimmer

(05/08) - Hilflos hingenommen, ignoriert, unterschätzt, aber mit großem Einfluss auf alle Beteiligten: der Lärm im Schulgebäude, insbesondere im Klassenzimmer, hat enorme Auswirkungen auf die Lehrergesundheit und den Lernerfolg der Schüler/innen. Neue Untersuchungsergebnisse belegen, dass Lärm weit mehr als ein „unerwünschtes Geräusch“ ist.

Neben den Tuberkulosebakterien sah Robert Koch im Lärm einen Menschheitsfeind, den man „unerbittlich bekämpfen müsse wie die Cholera und die Pest.“ Und Schopenhauer schimpfte, dass es in Deutschland wohl so sei, „dass vor Lärm niemand zur Besinnung kommen solle...“

Lärm in Klassenzimmer raubt zwar nicht gleich die Besinnung, er schädigt aber die Gesundheit der Lehrpersonen und führt zu nachweisbar schlechteren Lernerfolgen der Schüler/innen. Untersuchungen darüber sind aufwändig und langwierig, da sich manche Effekte naturgemäß erst Jahre später zeigen. Die weltweit umfangreichste epidemologische NaRoMI-Studie der Berliner Charité weist ein erhöhtes Herzinfarktrisiko bei steigenden Schallpegeln nach, wobei sich Art, Höhe und Dauer der Lärmbelastung auf Frauen und Männer unterschiedlich auswirken. Lärmschwerhörigkeit führt die Liste der anerkannten Berufskrankheiten mit 39 Prozent an. Und wer kennt nicht in seinem Kollegium wenigstens ein, zwei vom Tinnitus gequälte Kolleg/innen?! mehr...



iStockphoto 1419386 - kostenfreie Lizenz

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Ein erster Schritt zu mehr Lehrergesundheit?!

(05/08) - Zum ersten Mal hat sich eine AG im Kultusministerium unter Mitwirken der GEW mit der Gesundheitsprävention von Lehrerkräften befasst und ein Maßnahmenpaket im Umfang von 4,2 Millionen Euro zusammengestellt. Die Verhandlungen der GEW um den Erhalt der Altersermäßigung machten diese Arbeit erst möglich. Die Vorschläge wurden Ende Januar 2008 Ministerpräsident Oettinger vorgelegt. Die Vorschläge sollen in die Dienstrechtsreform einfließen. Befürchtungen, dass sie dort untergehen könnten, sind nicht unberechtigt.

Das Maßnahmenpaket ist ein Kompromiss zwischen den Vorschlägen von Kultusministerium, GEW und Beamtenbund. Voran ging eine intensive Bestandsaufnahme. Der AG wurde schnell klar, dass den Beschäftigten in jeder Lebensphase Gesundheitsprävention und -erhalt ermöglicht werden muss. Dazu sind Veränderungen im System notwendig. In keinem Großbetrieb engagieren sich die Träger der Krankenkosten (Beihilfe und private Krankenversicherung) in der Gesundheitsprävention so wenig wie bei Lehrkräften – nämlich überhaupt nicht. Das Pensionierungsalter von Lehrer/innen lag 2006 bei 62,5 Jahren. Nur 26,8 Prozent gehen mit der gesetzlichen Altersgrenze in den Ruhestand. Die mit Abschlägen verbundene Antragsaltersgrenze nehmen 53,8 Prozent in Anspruch, wegen Dienstunfähigkeit gehen 19,4 Prozent vorzeitig in Ruhestand. Viele Kolleg/innen erkaufen sich den früheren Ausstieg mit Freistellungsjahren und Beurlaubungen. Der Anteil der Schwerbehinderten steigt über 50 Jahren deutlich an. Es fehlt an arbeitsplatzbezogenen Präventionsangeboten und an ambulanten und stationären Maßnahmen in Reha-Einrichtungen. mehr...



Beitrag in voller Laenge lesen

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Demnächst für alle Lehrkräfte!

(12/07) - Sechs Stadt- und Landkreise sollen im Schuljahr 2007/08 mit der Umsetzung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes nach einem geregelten Verfahren beginnen. Einiges ist dabei immer noch nicht geklärt.

Seit 1996 ist die Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen nach dem Arbeitsschutzgesetz für alle Arbeitgeber verpflichtend. Mit Beginn dieses Schuljahres will das Kultusministerium die Umsetzung der personenbezogenen Gefährdungsbeurteilungen nun endlich flächendeckend an den Schulen und Schulkindergärten des Landes einführen.

Nach den unzureichenden Ergebnissen der ersten Testphase in den Jahren 2001-2005 wurde unter Hinzuziehung von Wissenschaftlern ein Erhebungsinstrument und ein Verfahrenskreislauf entwickelt, der im Landkreis Ludwigsburg vorab getestet wurde. Das Ergebnis: der verwendete Fragebogen erfüllt die Messgütekriterien und das Verfahren zur Durchführung des Fragebogens wurde von den teilnehmenden 402 Lehrkräften als positiv bewertet. mehr...


Älterer Beitrag zu diesem Thema:

(1-2/07) Die sicherheitstechnische Betreuung des Arbeitsplatzes von Lehrer/innen ist in einem fahrlässigem Zustand. GEW und Hauptpersonalräte fordern sofortige Abhilfe. Der VHG Baden-Württemberg bestätigt die berechtigten Forderungen der GEW. mehr...

Informationen zur ersten Phase des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte in Baden-Württemberg finden Sie in der nachfolgenden pdf-Datei:

 Info_Arbeitsschutz_I_Phase.pdf
 

Weitere Informationen:

Beitrag in voller Laenge lesen

Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Material zum Weiterlesen

  • Leitfaden zur Einstiegsphase mit den gesetzlichen Grundlagen (Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz; Verwaltungsvorschrift, Dienstvereinbarungen der drei schulischen Hauptpersonalräte; Dienstvereinbarung Sucht)
  • Leitfaden 2 zur Einstiegsphase
  • Gesundheitsinfos 1, 2, 3, 4
  • Rudow-Studie im Kindertagesstättenbereich
  • Dienstvereinbarung "Sucht"
  • Dienstvereinbarung Arbeitsschutz




Seitenabschnitte:
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Aktuelles
Vereinbarung Gesundheitsmanagement
Eine Daueraufgabe für die nächsten Jahre!
Projekt „Lange Lehren durch Coaching“
Gesundheitsprogramm
Schulleitung
Gefährdungsbeurteilung
Aggression
Lärm
Dienstfähigkeit
Arbeitsschutzgesetz
Literaturtipps
Linktipps

Einige Internet-Adressen zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz

BAD-GmbH (Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik)www.bad-gmbh.de
BAD-Wissensportalwww.presys.de
viel Interessantes zum Arbeits- und Gesundheitsschutzwww.landesgesundheitsamt.de
Gewerbeaufsicht: Gesetzestexte, Merkblätter...www.gaa.baden-wuerttemberg.de
Gesundheitsinformationsdienst: Ansprechpartnersuchewww.internet-gid.de
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Arbeitsschutz allgemein und speziell zum Thema "psychomentale Belastungen". Unter "Praxis" auch gute Broschüren zum Herunterladen und Bestellen (kostenfrei)www.baua.de
Gefahrstoffhandhabung, Linkswww.gefahrstoffe-im-griff.de
gesetzliche Unfallversicherungwww.unfallkassen.de
Rheinischer Gemeinde-Unfallversicherungsverband: Link "Sichere Schule". virtuelle Schule mit Erklärung wichtiger Arbeitsschutzvorschriftenwww.rguvv.de
Verschiedenstes, acuh psychologische Tipps u.ä.www.oberschulamt-stuttgart.de
Ansprechpartnersuche bei Schulschwierigkeiten u.m.www.kooperation-bw.de
verschiedene Arbeitsschutzthemen, vor allem auch Mobbing und Burn-out-Syndromwww.sozialnetz-hessen.de
UKBK Unfallkasse Baden-Württembergwww.uk-bw.de
Infoportal Arbeits- und Gesundheitsschutz für Lehrkräfte in Baden-Württemberg (Seite des KM)www.arbeitsschutz-schule-bw.de





SucheHilfeEmailSitemapDruckversion
Suche,Hilfe,Email,Sitemap