GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Tarifrunde TV-L 2021 Finanzministerium will Tarifergebnis auf Beamte übertragen

Das Land hat beschlossen, die Corona-Prämie und die Gehaltssteigerung zeitgleich und ohne Abstriche auf die verbeamteten Kolleg*innen zu übertragen. Wie das Finanzministerium mit den Ruheständler*innen umgeht, stößt bei den Gewerkschaften auf Kritik.

13.12.2021

Die Länder sind bereits dabei, das Tarifergebnis der Tarifrunde TV-L 2021 auf die Beamt*innen zu übertragen. Das baden-württembergische Finanzministerium hat beschlossen, die Corona-Prämie und die Gehaltssteigerung zeitgleich und ohne Abstriche auf die Beamt*innen zu übertragen. Auch bei den Ruheständler*innen sollen die Pensionen zum 1. Dezember 2022 um 2,8 Prozent angehoben werden. Die Corona-Prämie will das Finanzministerium nicht auf sie übertragen.

Der DGB hat auch im Namen der GEW die Übertragung des Tarifergebnisses auf die aktiven Beamt*innen begrüßt. Den Umgang mit den Ruheständler*innen hat der DGB dagegen kritisiert (PDF). Zwar ist eine Übertragung der Corona-Prämie, die den aktiven Beamt*innen für die besonderen Herausforderungen während der Pandemie bezahlt werden soll, auf die Ruheständler*innen sachfremd und öffentlich schwierig zu erklären. Allerdings sollte das Finanzministerium den Ruheständler*innen einen Ausgleich bieten. Der DGB hat das Finanzministerium bereits zu Gesprächen aufgefordert.