GEW Baden-Württemberg
Sie sind hier:

Beschäftigte machen klare Ansage: Gehälter müssen steigen!

10.04.2018

Mehr als 4.000 Beschäftige haben sich an den Warnstreiks in Mittel- und Südbaden beteiligt – darunter zahlreiche Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen. Die Streikenden machten deutlich: Ohne Lohnsteigerung wird es keine Einigung geben.

Nach der Osterpause wurden heute die Warnstreiks fortgesetzt. Zum Auftakt der Streiktage haben sich in vielen Städten und Gemeinden in Mittel- und Südbaden mehr als 4.000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt. Unter den Streikenden waren wie schon bei den ersten Warnstreiks vor den Osterferien viele Erzieher/innen und Sozialarbeiter/innen.

„Heute ist ein guter Tag. Die Beschäftigten stehen hinter der gewerkschaftlichen Forderung, das ist eindeutig. Die Arbeitgeber sollten die Signale richtig deuten. Ohne eine satte Lohnsteigerung, wird es in der nächsten Woche keine Einigung geben“, sagte Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg, in Karlsruhe.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) lehnt die Mindestforderung nach 200 Euro ab. Die Begründung: Der Abstand zu den oberen Gruppen dürfe nicht noch kleiner werden. „Die oberen Entgeltgruppen werden nicht dadurch attraktiver, dass man von den unteren nicht mehr leben kann“, so Hanna Binder, stellvertretende ver.di Landesbezirksleiterin, auf der Streikversammlung in Karlsruhe.

Dritte Verhandlungsrunde startet am Sonntag

Die Streiks werden in den nächsten beiden Tagen fortgesetzt. Am Mittwoch (11. April) wird in Heidelberg und Mannheim, in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen sowie in Heilbronn und anderen Städten in Nordwürttemberg gestreikt. Kundgebungen wird es in Mannheim, Heilbronn und Reutlingen geben. Am Donnerstag (12. April) macht Stuttgart mit den umliegenden Landkreisen Ludwigsburg, Rems-Murr und Böblingen mit einer zentralen Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz den Abschluss. Ebenfalls gestreikt wird an diesem Tag unter anderem in Ulm, Aalen und den Landkreisen Esslingen und Göppingen.

Die GEW fordert gemeinsam mit ver.di und den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes sechs Prozent, mindestens jedoch 200 Euro mehr Gehalt für die Beschäftigten der Kommunen und des Bundes. In der zweiten Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber anders als in den vorrangegangen Tarifrunden kein Angebot vorgelegt. Die Verhandlungen werden am 15. und 16. April in Potsdam fortgesetzt.

Protestaktionen und Warnstreiks

  • Mittwoch, 11. April 2018: Ganztägiger Warnstreik in Kitas der Stadt Mannheim
    (ab 7.30 Uhr drei Demonstrationszüge durch Mannheim zum Paradeplatz,
    ab 8.30 Uhr zentrale Kundgebung auf dem Paradeplatz in Mannheim)
    – Alfred Uhing, Telefon: 0721 180332 90 –
  • Mittwoch, 11. April 2018: Warnstreik in Kitas in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen sowie Zollernalb
    mit zentraler Kundgebung in Reutlingen
    – Ingo Praeck, Telefon: 0731 9213723 –
  • Mittwoch, 11. April 2018: Warnstreik in Kitas der Städte Schwäbisch Hall, Crailsheim, Neckarsulm, Weinsberg, Bad Friedrichshall, Neuenstadt und der kleinen Gemeinde Kupferzell
    mit Sternmarsch von vier Demonstrationszügen zum Kiliansplatz in Heilbronn
    – GEW Nordwürttemberg, Telefon: 0711 21030-44 –
  • Donnerstag, 12. April 2018: Ganztägiger Warnstreik in Kitas der Landeshauptstadt Stuttgart, der Landkreise Ludwigsburg, Rems-Murr und Böblingen
    mit Kundgebung um 11.55 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart
    – GEW Nordwürttemberg, Telefon: 0711 21030-44 –
    Das GEW-Streiklokal in der Landesgeschäftsstelle ist ab 8 Uhr geöffnet.
  • Donnerstag, 12. April 2018: Warnstreik in Ulm, Aalen und im Ostalbkreis sowie in Heidenheim
    mit zentraler Kundgebung in Ulm
    – Ingo Praeck, Telefon: 0731 9213723 –
  • Donnerstag, 12. April 2018: Warnstreik in Kitas in den Landkreisen Esslingen und Göppingen
    mit zentraler Kundgebung in Esslingen
    – GEW Nordwürttemberg, Telefon: 0711 21030-44 –
Zurück