GEW Baden-Württemberg
Sie sind hier:

GEW Südwürttemberg mit neuer Doppelspitze

Heidrun Drews und Martina Jenter-Zimmermann wurden mit 96 Prozent zu den neuen Vorsitzenden des Bezirks Südwürttemberg gewählt. Sie lösen die langjährige Bezirksvorsitzende Margit Stolz-Vahle ab.

15.05.2018 - b&w-Artikel, Martina Jenter-Zimmermann

Bei der Bezirksversammlung am 11. April in Gaisbeuren wurden die Biberacher Kreisvorsitzende Heidrun Drews und die Kreisvorsitzende aus dem Zollernalbkreis, Martina Jenter-Zimmermann, mit 96 Prozent zu den neuen Vorsitzenden des Bezirks Südwürttemberg gewählt. Sie arbeiten im Team und lösen die langjährige Bezirksvorsitzende Margit Stolz-Vahle ab, die sich in ein Sabbatjahr und anschließenden Ruhestand verabschiedet.

Margit Stolz-Vahle gehörte 23 Jahre dem Bezirksvorstand an. Bevor sie im Jahr 2000 Bezirksvorsitzende wurde, war sie fünf Jahre lang stellvertretende Vorsitzende.

Ihre berufliche Laufbahn begann Margit als Erzieherin in Bochum. Nach ihrer Weiterqualifizierung zur Fachlehrerin war sie zunächst ebenfalls in Bochum, später wechselte sie in den Großraum Stuttgart.

Seit 1980 ist Margit Stolz-Vahle Mitglied des GEW-Landesfachgruppenausschusses Fachlehrer/innen. Ab 1995 prägte sie die Fachgruppe als Vorsitzende. Mit großem Einsatz und viel Erfolg engagierte sie sich unter anderem für den Abbau des Beförderungsstaus bei den Fachlehrkräften und die Weiterentwicklung des Vorbereitungsdienstes. Darüber hinaus war ihr der Arbeits- und Gesundheitsschutzes an Schulen und Schulkindergärten ein besonders großes Anliegen. Um für die Beschäftigten wirksame Verbesserungen zu erzielen, setzte sie sich neben der Einführung der Gefährdungsbeurteilung für die Entwicklung und Verankerung von wirksamen Unterstützungssystemen ein.

Auch als Mitglied des Bezirks- und des Hauptpersonalrats machte sich Margit mit viel Engagement für die Belange der Kolleg/innen stark. Im Hauptpersonalrat vertritt sie seit 21 Jahren als stellvertretende Vorsitzende in besonderem Maße die Interessen der angestellten Lehrkräfte. Zum Ende dieses Schuljahres wird Margit auch diese Tätigkeit beenden.

Mit ihrer hohen Sachkompetenz und Zuverlässigkeit, ihrer frischen, humorvollen Art, ihrer Geradlinigkeit und Durchsetzungskraft gelang es ihr, das Vertrauen der Kolleg/innen und auch viel Respekt und Anerkennung zu gewinnen. Ihre so typische Begeisterungsfähigkeit und Zielorientierung und ihr Kampfgeist wirken mitreißend und zeichnen die Vollblut-Gewerkschafterin aus.

Der Bezirksvorstand Südwürttemberg und die ganze GEW bedanken sich bei Margit Stolz-Vahle für ihre langjährige außergewöhnlich engagierte und sehr erfolgreiche Arbeit. Wir wünschen ihr alles Gute für den neuen Lebensabschnitt, vor allem weiterhin viel Freude an ihrem Hobby, dem Reisen, dem sie nun zusammen mit ihrem Mann – ganz ohne Zeit- und Termindruck – nachgehen kann.

Zurück