GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Sonderprämie bis MaiGute Gründe, GEW-Mitglieder zu werben

Erfolge im Rechtsschutz, starke Tarifrunden und kompetente Beratung – all das sind gute Gründe, GEW-Mitglied zu werden. Für die Werbung von neuen Mitgliedern gibt es bis Mai eine Sonderprämie. Jetzt Mitglieder werben!

20.02.2019 - Doro Moritz, Landesvorsitzende

Liebe Mitglieder,

mit der höchsten Mitgliederzahl aller Zeiten hat die GEW Baden-Württemberg das Jahr 2018 beendet. Diese stolze Bilanz bestätigt unsere Arbeit. Wir haben allen Grund, selbstbewusst Kolleginnen und Kollegen auf die GEW-Mitgliedschaft anzusprechen:

Die GEW ist präsent, wird gehört und ist erfolgreich. Dazu gehören nicht nur die Erfolge im Rechtsschutz bei den Reisekosten und der Absenkung der Eingangsbesoldung sowie in Tarifrunden. GEW-Mitglieder nutzen dankbar kompetente Beratung. Sie sind froh mit der GEW ein hoch anerkanntes Sprachrohr für ihre Interessen zu haben. Die GEW zeigt der Politik fachlich kompetent auf, was getan werden muss und lässt nicht locker. All das sind gute Gründe, GEW-Mitglied zu werden.

Viele langjährig Beschäftigte erkennen, dass die GEW Unterstützung und Rückhalt bietet. Sie werden allerdings erst GEW-Mitglied, wenn sie darauf angesprochen werden. In allen Schularten, in der Jugendhilfe, an den Hochschulen und in der Weiterbildung brauchen wir bessere Arbeitsbedingungen – im öffentlichen Dienst und bei freien Trägern. Ein guter Arbeitsplatz ist auch Voraussetzung für gute Arbeitsergebnisse.

Zurzeit kommen neue Referendar/innen und Anwärter/innen an die Schulen. Sie können für 4 Euro monatlich alle Leistungen der GEW genießen. Sprecht sie bitte an und auch alle anderen Kolleginnen und Kollegen an eurem Arbeitsplatz. Es lohnt sich auch für euch!

Für die Werbung von neuen Mitgliedern gibt es bis Mai nicht nur die üblichen Prämien. Bis dahin verlosen wir jeden Monat unter allen Werber/innen je eine Übernachtung mit Halbpension im Strandhotel Löchnerhaus auf der Insel Reichenau. Wer einmal dort war, kommt gerne wieder.

Kollegiale Grüße und danke

Doro Moritz

Zurück