GEW Baden-Württemberg
Sie sind hier:

Neuer Bildungsplan bringt den Grundschulen mehr Lernzeit

Ab diesem Schuljahr wird die Kontingentstundentafel der Grundschulen um zwei Stunden, je eine für die Klasse 1 und 2 erweitert. Das war in der Bildungsplanreform der grün-roten Landesregierung von Anfang an eingeplant.

15.09.2016

Dafür wurden 320 Deputate im Nachtragshaushalt geschaffen. Weitere 320 folgen im Haushalt 2017 für die Klassen 3 und 4. Dann haben die Grundschüler/innen in Baden-Württemberg 102 Wochenstunden in vier Jahren. Das sind immer noch zwei Stunden weniger als in Bayern.

Nach Meinung der GEW ist das ein richtiger Schritt, aber zu wenig, um der Grundschule den Stellenwert zu geben, den sie in einem Bildungssystem haben muss, das die Abhängigkeit der Bildungschancen von der sozialen Herkunft abbauen will. Die Grundschule ist weiterhin die einzige Schulart, die keine zusätzlichen Unterrichtsstunden in der Pflichtstundenzuweisung bekommt. Alle anderen Schularten haben 10 bis 20 Poolstunden je Zug. Angesichts der Tatsache, dass in der Grundschule sehr wirksam gefördert werden kann und diese Schulart wie keine andere Verlässlichkeit bieten und die Aufsichtspflicht sicherstellen muss, ist dies eine inakzeptable Situation für die Kinder und die Lehrkräfte.

Leitungszeit für kleine Schulen

Erfreulich ist, dass die Leitungszeit für kleine Schulen erhöht wird. Darunter sind viele Grundschulen. Die Ausstattung der Leitungen an Grundschulen mit Leitungsstunden, bei den Sekretariats- und bei den Hausmeisterkapazitäten und bei der Besoldung ist nicht nur unattraktiv, sondern für Führungskräfte unwürdig.

Kein Ethik-Unterricht

Der Ethik-Unterricht wird in dieser Wahlperiode in der Grundschule nicht eingeführt. Ethik soll jetzt nur auf die Klassen 7 bis 5 ausgedehnt werden. Werteorientierung und Werteerziehung, die Auseinandersetzung mit Religionen, waren noch nie so wichtig in der Schule wie heute. Aber nicht nur deshalb brauchen wir den Ethikunterricht. Die Grundschulen haben keine freien Stunden, um Schüler/innen, die nicht in den Religionsunterricht gehen, gut unterzubringen. Das ist ein weiteres Beispiel dafür, wie falsch fehlende Investitionen, wie falsch das Sparen ist.

Zurück