Zum Inhalt springen

GeMAInsam Zukunft gestalten

Tag der Arbeit in Baden-Württemberg

Am 1. Mai gingen in Baden-Württemberg rund 20.000 Menschen auf die Straßen, um für gute Arbeit und eine gerechte Politik zu demonstrieren. In Heidelberg hat GEW-Landesvorsitzende Monika Stein sich für eine bessere Bildungspolitik eingesetzt.

GEW-Landesvorsitzende Monika Stein am 1. Mai 2022 in Heidelberg
GEW-Landesvorsitzende Monika Stein am 1. Mai 2022 in Heidelberg (Foto: © Monika Seehase-Gilles)

Unter dem Motto „geMAInsam Zukunft gestalten“ gingen am 1. Mai in Baden-Württemberg rund 20.000 Menschen auf die Straßen, um für gute Arbeit und eine gerechte Politik zu demonstrieren. Der Vorsitzende des DGB Baden-Württemberg Kai Burmeister sprach in Ulm, seine Stellvertreterin Maren Diebel-Ebers in Esslingen. In Heidelberg setzte sich die GEW-Landesvorsitzende Monika Stein für eine bessere Bildungspolitik in Baden-Württemberg ein.

Bei der zentralen Kundgebung in Ulm sagte Burmeister: „Baden-Württemberg braucht eine Gerechtigkeitsoffensive. Die Pandemie steckt uns noch in den Knochen, jetzt kommen der immense Preisanstieg hinzu und die Folgen des grausamen Krieges in der Ukraine. Wir wollen, dass der Südwesten wirklich zum Musterland für gute Arbeit wird und dass alle Menschen hier gut leben können! Wir heißen Geflüchtete hier willkommen und wir wollen, dass sie sich gut integrieren können.“

Monika Stein betonte auf der Kundgebung in Heidelberg: „Gute Bildung für alle in unserem Land ist in Krisenzeiten umso mehr der Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe, für ein selbstbestimmtes Leben, für beruflichen Erfolg, für Demokratie und Toleranz. Der 1. Mai 2022 steht wie kein anderer für die weltweite Gewerkschaftsbewegung. Ein Staat mit starken Gewerkschaften hätte nicht so einfach einen Angriffskrieg beginnen können. Wir hier in Heidelberg grüßen heute besonders unsere Kolleg*innen in der Ukraine und in Russland. Wir sind uns sicher, es wird eine andere Zeit kommen, in der auch ihr wieder den 1. Mai in Frieden und Demokratie feiern könnt.“

Kontakt
Katharina Huss
Persönliche Referentin der Landesvorsitzenden und Referentin für Studierendenarbeit und Senior*innenpolitik
Telefon:  0711 21030-16