Zum Inhalt springen

Aktuelles

Immer wieder lockt der Bodensee

Auch in diesem Jahr trafen sich die Mitglieder der GEW Calw/Freudenstadt zum Thema Gespräch und Kultur im Löchnerhaus auf der Insel Reichenau. Zum ersten Mal lag der Termin auf dem Markusfest – ein Inselfeiertag, den es nur auf der Insel gibt. Es ist schon erstaunlich, was die Inselbewohner hier auf die Beine stellen: Parade der Bürgerwehr, Pontifikalamt im Münster mit Aufführung der „Missa brevis in C“, KV 259 für Chor und Orchester von W. A. Mozart durch Münsterchor und -orchester und anschließend die Markusprozession. Eine Feuergassenführung in Konstanz und eine Stadtführung in Meersburg rundeten das Programm ab.

 

Iranischer Kochabend mit Frau Homa Faizi

GEW Calw/Freudenstadt:

Am Freitag den 20.05. haben wir in einer sehr netten Runde gemeinsam iranische Spezialitäten gekocht. Diese Veranstaltung der GEW Kreis Calw/Freudenstadt hat es uns ermöglicht, köstliche persische Gerichte wie  Ghormeh Sabzi mit Lamm-und Rindfleisch mit Kräutern und Bohnen zu genießen, sowie den  traditionell persischen Safranreis mit Berberitzen. 

Der Salad „Shirazi“, ein Tomaten-Gurkensalat, der seinen Namen von seiner Heimatstadt Shiraz im Südwesten des Irans hat, war auch dabei. Wir haben Doogh / Dugh (manchmal auch Abdug genannt) probiert, das Persische Nationalgetränk mit selbst gemachtem Joghurt. 

Alle Gerichte wurden souverän von Frau Faizi vorbereitet. Ihre Geschichte, die von Verfolgung, Flucht, gravierenden Behördenfehlern, einem rechtswidrigen Abschiebeversuch bis zum erlösenden Abschiebeverbot  geprägt ist, zeigt uns eine dramatische Realität vieler Menschen. Und deswegen sind  Begegnungen wie diese sehr wichtig. 

 

 

Personalversammlung wieder in Präsenz

Gewerkschaft Erziehung und Wissenshaft (GEW) setzt sich für die Forderungen der Lehrkräfte ein

Nach zwei Jahren ohne Personalversammlung (Pandemie) wurden die Lehrkräfte aus dem SSA Pforzheim an die GMS Neubulach zur Personalversammlung eingeladen. Vor und nach der Veranstaltung standen die GEW Personalräte für die Beschäftigten zur Beratung zur Verfügung. Viele Problemfelder wurden angesprochene: Zu wenige Lehrkräfte an den Schulen, dadurch eine schlechte Unterrichtsversorung, immer mehr Aufgaben werden auf Schulleitungen und Lehrkräfte abgeschichtet und es gibt dafür keine Entlastung, schlechte digitale Ausstattung und/oder bauliche Mängel und die Liste könnte noch weitergeführt werden. Es wurde deutlich, dass wir uns eine andere Fürsorge durch unseren Dienstherrn wünschen und wir nicht für die über Jahrzehnte lange schlechte Bildungspolitik verantwortlich sind. Schülerinnen und Schüler haben ein Recht auf eine gute Bildung, da sie die Stützen für die Zukunft sind!

Referent David Warneck, Vorsitzender des HPR GHWRGS am Kultusministerium und stellvertretender GEW Landesvorsitzender hielt ein interessantes Referat zum Thema: „Schule der Zukunft gestalten“. Er gab den anwesenden Lehrkräften zu bedenken, dass das Verhalten jedes Einzelnen dazu beiträgt, den Status Quo zu festigen oder zu ändern.

Der allgemeine Mangel an Ressourcen wird durch die vorhandenen Lehrkräfte ausgeglichen. Dies führt dazu, dass die Verantwortlichen im Kultusministerium daraus schließen, es würde doch alles gut im Bildungssystem laufen. Fehlende Lehrkräfte und immer mehr Aufgaben, führen zu einer Überlastung, die der Qualität nicht förderlich ist. Statt immer neue Anforderungen an Lehrkräfte und Schulleitungen zu stellen, sollte die Politik mit Entlastungen agieren.

Auf dem Foto von links nach rechts: Oliver Nowack (GEW CW/FDS und Personalrat), Angelika Kistner (Kreisvorsitzende GEW CW/FDS und Personalrat), Gunilla Bahlo (ÖPR Vorsitzende am SSA PF und GEW), David Warneck (Vorsitzender HPR GHWRGS am Kultusministerium und stellv. GEW Landesvorsitzender), Dr. Dominik Bernhard (Schulleiter der GMS Neubulach)

Ehrungen 2022 in Simmersfeld

Ehrungsnachmittag für langjährige Mitgliedschaft

Ehrungsnachmittag für langjährige Mitgliedschaft

Auf unglaubliche 3894 Jahre GEW-Mitgliedschaft brachten es die insgesamt 104 zu Ehrenden des Kreises Calw/Freudenstadt. So viel Treue wurde im Festspielhaus Simmersfeld angemessen gewürdigt. Oliver Nowack sorgte mit SchülerInnen der Wimbergschule Calw für das leibliche Wohl. Die Gäste konnten sich nicht nur über Kaffee und Kuchen freuen, sondern wurden ebenfalls mit einem tollen Abendessen überrascht. Im Laufe des Nachmittages wurden je 25, 35, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Außerdem freute sich die Kreisvorsitzende Angelika Kistner gemeinsam mit ihrem Kreisvorstand über die Ehrung von Klaus Indefrey und Reinhold Schäffer die für ihre 65-jährige Verbundenheit mit der GEW geehrt wurden, aber leider nicht anwesend sein konnten. Abgerundet wurde die Feierlichkeit durch einen Auftritt des Kabarettisten Marc Hofman.

Der Kreisvorstand gratuliert allen langjährigen Mitgliedern herzlich und bedankt sich für die vielen Jahre des Mitwirkens in der GEW!

Kreisklausur 2022 im Löchnerhaus

Kreisklausur 2022 CW/FDS im Löchnerhaus

„Kreisarbeit konkret!“ – Unter diesem Motto fand nach langer Coronapause vom 28.04 – 30.04.22 endlich wieder eine Kreisklausur im Löchnerhaus statt. 14 Mitglieder stürzten sich am Donnerstagnachmittag motiviert in die Arbeit, bei der Themen und Ziele der nächsten zwei Jahre festgelegt und ganz konkret in Angriff genommen wurden. Unterstützung bekam der Kreis von Referentin Barbara Hess und Katharina Huss (GEW Stuttgart), die die Moderation übernahmen. Zwischen heißen Arbeitsphasen gab es selbstverständlich immer wieder Zeit für ruhige Gespräche bei Seeblick und angeregte Diskussionen. Für den wohlverdienten Ausgleich sorgte auch eine Bierverkostung in der Inselbrauerei. Produktiv endete die Klausur am Samstagmittag, die Arbeit im Kreis geht jedoch spannend weiter – Ziel erreicht!

Zwischen Mosel und Saar

Alle Teilnehmenden waren froh, dass sie nach einem Jahr Unterbrechung gemeinsam am Jahresausflug der GEW CW/FDS teilnehmen konnten. Bei strahlendem Sonnenschein wurde bei einer Stadtführung Trier, die älteste Stadt Deutschlands, besichtigt. Sie zählt zum UNESCO Welterbe und viele römische Baudenkmäler sind in dieser Stadt zu sehen –  die Porta Nigra, das Amphitheater, die Konstantinbasilika und der Trierer Dom. Am frühen Abend wurde das Hotel angefahren, was mit nicht geplanten Abenteuer versehen war. Tunnelhöhe 3,80 Meter – unser Bus hatte diese Höhe und eine Engstelle die mit dem Bus nicht zu bewältigen war. Doch unseren bewährten Fahrer brachte auch das nicht aus der Ruhe! Die Fahrgäste stiegen unterwegs aus, bekamen ihre Koffer in die Hand und zu Fuß ging es in die Albachmühle. Frei nach dem Motto: Es kommt alles zum ersten Mal – nahmen alle den Fußweg in Angriff. Mit Hilfe der Kreisvorsitzenden A. Kistner fuhr der Fahrer den Bus wieder rückwärts durch den Tunnel zurück. Beim Abendessen war allen klar wer mehr geschwitzt hatte – die Kreisvorsitzende oder der Fahrer! Ja, wir wissen schon, warum wir jedes Jahr den Bus mit unserem Fahrer reservieren. Am Sonntag besichtigten wir bei frostigen Temperaturen Saarburg. Ein wunderschönes, kleines Städtchen mit vielen interessanten Ecken und Winkeln. An der Saarschleife zeigt sich der Herbst von seiner goldenen Seite. Auf der Heimfahrt war schnell klar, dass es 2022 nach Kulmbach und Bamberg geht.

Herzlichen Glückwunsch zum 102. Geburtstag

Heinrich Utta, der am 23. September seinen 102. Geburtstag feiern konnte, wurde von Angelika Kistner, Kreisvorsitzende der GEW und Wolfgang Klenk besucht.

Bis zu seiner Pensionierung war er Rektor der Realschule in Pfalzgrafenweiler und bis heute 68 Jahre Mitglied in der GEW.

Wir sahen uns einem geistig regen, vielseitig interessierten Jubilar gegenüber, der uns immer wieder ins Staunen und Schwärmen versetzte. So trug er zwei anspruchsvolle Gedichte von Bertolt Brecht und Christian
Morgenstern vor, ohne auch nur einmal ins Stocken zu geraten.

Erst seit ein paar Wochen benutzt er einen Rollator, um sicher unterwegs zu sein. Seine täglichen Spaziergänge lässt er sich, auch bei zweifelhaftem Wetter nicht nehmen. Ein Wunsch zum 102. Geburtstag, das
muss man sich immer wieder vergegenwärtigen, war ein Diktiergerät, mit dem er für die Familie, Freunde und Interessierte seine wahrlich bewegte und prall gefüllte Lebensgeschichte festhalten will.

Mit einem verschmitzten Lächeln verabschiedete er uns:
Dann bis zum nächsten Mal!


Text: Wolfgang Klenk

Glückwünsche auf der Terrasse