GEW Baden-Württemberg

18.10.17 Auf den Spuren der Kelten

29 Kolleginnen und Kollegen im Ruhestand wanderten am 18.10. bei goldenem Oktoberwetter am Albtrauf bei Erkenbrechtsweiler auf den Spuren der Kelten. Da hier die Albhochfläche relativ eben ist, siedelten sich ca. 100 Jahre v. Chr. Kelten an und gründeten das ,„Oppidum“ Heidegraben, auch Eyachstadt genannt. Sie gilt als eine der größten Siedlungen auf dem europäischen Festland. Gerhard Külpp und Hubert Reiss gaben uns interessante Informationen sowohl zu den Kelten als auch zur steinzeitlichen Barnberghöhle (45m lang), unterhalb des Albtraufwegs gelegen. Einige wagten den steilen Abstieg zum Höhleneingang und konnten von außen in die Höhle schauen (wegen der nistenden Fledermäuse ab Oktober nicht begehbar). Immer wieder hatten wir wunderschöne Ausblicke auf die buntgefärbte Alblandschaft. Insgesamt waren wir eine bunte Gruppe aus „jungen“ und „älteren“ Senioren. Zum Abschluss ließen wir die Eindrücke bei einer Einkehr im Burrenhof ausklingen.

Geli Nisi  und Gehard Külpp