GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Kreisversammlung der GEW Kreis Ortenau

Susanne Feld neue Vorsitzende

Am 4.11. 19 wählten die Delegierten der Kreisversammlung Susanne Feld zu ihrer neuen Vorsitzenden. Die Wahlen finden im 4jährigen Turnus statt.Ihr  langjähriger Vorgänger, Horst Kosmalla, verzichtete auf eine Kandidatur, da er nach diesem Schuljahr in den Ruhstand gehen wird.

Horst Kosmalla hat sich seit seinem Eintritt 1980 in die GEW als junger Referendar in unterschiedlichen Funktionen in seiner Gewerkschaft engagiert. Er war Vertrauensperson, Vorstandsmitglied im Ortsverband Kehl,  Vorsitzender des Ortsverbands Acher-Rench und schließlich seit 2007 Kreisvorsitzender der GEW Ortenaukreis.  Gewerkschaftsarbeit bedeutet, über den Tellerrand des eigenen Unterrichts hinauszublicken. Sie umfasst den Einsatz für gute Arbeitsbedingungen in Schulen sowohl für Lehrkräfte als auch für Schülerinnen und Schüler. Das Ziel der Chancengleichheit beim Zugang zu Bildungswegen, eine Schule, die Respekt, Demokratie und Toleranz lebt, dafür hat sich Kosmalla in seiner GEW in unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit eingesetzt. Mit einem bekannten Lied zur Gitarre, das er umgetextet hatte, verabschiedete er sich von den Kreisdelegierten, die ihm mit stehendem Applaus dankten.

Die Vorsitzende der GEW Baden-Württemberg ,  Doro Moritz,  ließ es sich nicht nehmen, von Stuttgart nach Offenburg  zu reisen, um  Horst Kosmalla persönlich für diese Arbeit zu danken.

Im Gepäck hatte sie auch den Vortrag „ Bildungspolitik unter Ministerin Susanne Eisenmann“, der die Delegierten davon überzeugte, wie wichtig der Beitrag der GEW zur Bildungspolitik ist. Der Lehrermangel insbesondere an Grundschulen wird noch die nächsten Jahre ein Thema bleiben.

Eine weitere Ehrung verbunden mit einem ganz großen Dankeschön galt Wolfgang Puppe. Auch er hat mit dem Eintritt in die GEW 1974 zahlreiche Funktionen ausgeübt. Impulse setzte der ehemalige Rektor der Anne-Frank-Schule in Offenburg  besonders durch seine Arbeit in der Landesfachgruppe Grundschule. Aber ganz sicher einmalig in der GEW ist die Tatsache, dass Wolfgang Puppe seit 1976 insgesamt 43 Jahre lang ohne Unterbrechung das Amt des Kreisrechners ausübte. Diese jahrelange Arbeit für die GEW, die Verbundenheit  mit dem Kreisvorstand,  diese Treue und Zuverlässigkeit  würdigte Doro Moritz in ihrer Dankesrede.

Nach der Wahl der Kreisdelegierten und des Kreisvorstandes kann nun Susanne Feld als neu gewählte Vorsitzende mit ihrem Team die Arbeit weiterführen. Sie wurde als junge Lehrerin von Wolfgang Puppe für die GEW gewonnen. Erfahrung bringt die Vorsitzende des Örtlichen Personalrates am Schulamt Offenburg durch ihre Arbeit als Vorsitzende im OV Mittleres Kinzigtal und als stellvertretende Kreisvorsitzende mit. Einstimmig wurde Ralph Kümmerle zum neuen Kreisrechner gewählt.