GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

9.000 Lehrer/innen werden am 28. Juli arbeitslos

GEW: Pädagogische Profis auch in den Ferien bezahlen

11.07.2016 - GEW-Pressemitteilung

In Baden-Württemberg beginnen am 28. Juli für etwa 1,6 Millionen Schüler/innen die Ferien und für fast 9.000 Lehrer/innen die Arbeitslosigkeit. Etwa 5.000 Referendar/innen und mehr als 3.000 befristet angestellte und für Vertretung eingestellte Lehrkräfte werden zum Ferienbeginn von der Landesregierung entlassen, obwohl die meisten im neuen Schuljahr als befristet Beschäftigte oder als Beamt/innen wieder unterrichten werden. Die GEW befürchtet, dass es im neuen Schuljahr aufgrund der guten Einstellungsquoten für Lehrer/innen nicht genügend Vertretungslehrkräfte geben wird.

„Die Lehrerinnen und Lehrer für die Vertretungen sind für die Schulen der Rettungsanker. Sie halten unter oft schwierigen Bedingungen und schlechter Bezahlung den Unterrichtsbetrieb in Baden-Württemberg aufrecht. Die meisten werden ab September wieder am Lehrerpult gebraucht, werden aber trotzdem von der Landesregierung in die Arbeitslosigkeit geschickt. Auch die Schulleitungen hängen in der Luft, weil sie oft erst im September wissen, ob die Unterrichtsversorgung im neuen Schuljahr gesichert ist. Die meisten der fertigen Referendare können sich wenigstens angesichts der vergleichsweise guten Lehrereinstellung am September über eine Stellenzusage freuen. Aber welcher andere Arbeitgeber entlässt seinen selbst ausgebildeten Nachwuchs erst einmal in die Arbeitslosigkeit? So wie die Landesregierungen seit Jahrzehnten agieren, geht kein guter Arbeit-geber mit seinen Fachkräften um. Wir erwarten, dass diese Praxis gestoppt wird“, sagte am Montag (11.07.) Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW Baden-Württemberg.

Die GEW spricht sich dafür aus, die Vertretungsreserve wie in vielen anderen Bundesländern aus festen Stellen aufzubauen und bis dahin zumindest die Sommerferien zu bezahlen. In der ständigen Lehrerreserve sind derzeit 1.666 Stellen. „Wir brauchen endlich mehr feste Stellen für die Lehrerreserve, mindestens Jahresverträge und bessere Bezahlung für die befristet Beschäftigten. Kurze befristete Verträge sind inakzeptabel und können die Unterrichtsversorgung nicht sichern“, sagte Moritz.

Die vielen befristeten Beschäftigungsverhältnisse veranlassen auch junge Lehrer/innen, Baden-Württemberg zu verlassen. Dadurch gelingt es immer weniger, den Ausfall von Lehrkräften zu kompensieren. Grüne und SPD hatten 2011 versprochen, die Praxis der ehemaligen CDU/FDP-Landesregierung zu stoppen und bis 2016 nichts unternommen. Die CDU hat im Landtagswahlkampf angekündigt, die Bezahlung der pädagogischen Profis in den Sommerferien sicherzustellen. „Wenn Schülerinnen und Schüler so mit ihren Hausaufgaben umgehen würden, wäre ihre Versetzung gefährdet“, sagte Moritz.

Zurück