GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Gemeinschaftsschulen werden selbstverständlich

Die Bildungsgewerkschaft GEW freut sich, dass das Interesse an Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg weiter so groß ist.

02.02.2015

(Zumeldung PK KM, 02.02., Gemeinschaftsschule)

GEW: Steigende Anmeldezahlen sind Verpflichtung

Stuttgart – Die Bildungsgewerkschaft GEW freut sich, dass das Interesse an Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg weiter so groß ist.
„Gemeinschaftsschulen sind in Baden-Württemberg selbstverständlich geworden. Die steigenden Anmeldezahlen an der großen Mehrheit der bestehenden Gemeinschaftsschulen zeigen, dass Eltern diese Schulart akzeptieren und sind gleichzeitig ein Auftrag an die Landesregierung, die Schulen bei der Entwicklung der neuen pädagogischen Konzepte besser zu unterstützen“, sagte am Montag (03.02.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Die GEW-Chefin ist erstaunt darüber, dass der CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf auf Distanz zu den Gemeinschaftsschulen geht. „Die deutliche Mehrheit der Bürgermeister, in denen Gemeinschaftsschulen gegründet wurden, sind CDU-Mitglied oder CDU-nah. Offenbar misstraut Wolf der bildungspolitischen Kompetenz seiner Kommunalpolitiker. Die Bürgerinnen und Bürger wollen eine moderne Bildungspolitik und keine rückwärtsgewandte Konzepte“, sagte Moritz.

Die Bildungsgewerkschaft, in der die Mehrheit der Lehrkräfte an Gemeinschaftsschulen organisiert ist, setzt sich für eine bessere strukturelle Unterstützung und weitere Angebote wie Coaching ein. „Über die Akzeptanz und den Erfolg von Gemeinschaftsschulen entscheidet nicht deren Anzahl, sondern deren Qualität und pädagogische Attraktivität. Die Kollegien in den Gemeinschaftsschulen sind stark gefordert, sie führen und dokumentieren beispielsweise individuelle Lernentwicklungsgespräche mit jedem einzelnen Kind und den Eltern, ohne dass diese Aufgabe in ihrer Arbeitszeit berücksichtigt wird. Diese Gespräche sind sehr zeitintensiv und gleichzeitig ein zentraler Bestandteil von Gemeinschaftsschule“, sagte Moritz.

Von den bis 2013 genehmigten 132 Gemeinschaftsschulen haben 119 steigende und neun stabile Anmeldezahlen.

Zurück