GEW Baden-Württemberg
Sie sind hier:

Kitas, Schulen, Hochschulen: AFD muss draußen bleiben

GEW: Wahlaufruf an alle Eltern und Beschäftigte in Bildungseinrichtungen

06.03.2016 - GEW-Pressemitteilung

Sindelfingen – Die Bildungsgewerkschaft GEW hat auf ihrer am Samstag (05.03.) zuende gegangenen Landesdelegiertenversammlung (LDV) in Sindelfingen eine Zusammenarbeit mit der AFD nach der Landtagswahl ausgeschlossen. „In Kitas, Schulen und Hochschulen ist kein Platz für die AFD. Die wenigen Aussagen zur Bildungspolitik im AFD-Wahlprogramm sind geprägt von einer menschenverachtenden Geisteshaltung, bildungspolitischer Inkompetenz und Ideen aus den fünfziger oder zum Teil sogar vierziger Jahren des letzten Jahrtausends. Ich rufe besonders alle Beschäftigten in Bildungseinrichtungen und alle Eltern in Baden-Württemberg auf, am 13. März zur Wahl zu gehen und für einen Landtag ohne die AFD zu stimmen“, sagte am Sonntag (06.03.) in Heimsheim bei Pforzheim Doro Moritz, die wiedergewählte Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Doro Moritz kandidierte zum dritten Mal für den Vorsitz der Bildungsgewerkschaft. Seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2008 konnte die GEW die Zahl der Mitglieder um 6.000 auf jetzt 50.000 erhöhen. Die GEW, die als einzige Organisation Lehrer/innen aller Schularten und Beschäftigte aus allen Bildungseinrichtungen organisiert, ist auch bundesweit der größte GEW-Landesverband. Die GEW im Südwesten hat in den letzten 20 Jahren 18.000 Mitglieder dazu gewonnen. Mit 1.500 zusätzlichen Mitgliedern seit 2012 hat die GEW dieses Jahr zum 60. Geburtstag 50.000 Mitglieder.

Die neu gewählte GEW-Landesvorsitzende Doro Moritz hat Kultusminister Andreas Stoch (SPD) eine gute Note gegeben. „Ich habe seit 2008 vier Kultusminister erlebt. Andreas Stoch ist der erste, der mutig alle wichtigen Reformen in den Schulen angepackt hat. Er hat mit der GEW erreicht, dass die Streichung von Lehrerstellen rückgängig gemacht wurde. Wenn ich Noten zu vergeben hätte, würde ich ihm mindestens eine 2-3 geben, weil er in der kurzen Zeit die notwendigen Reformen auf den Weg gebracht hat und die Arbeitsbedingungen in den Schulen im Blick hat“, sagte Moritz am Freitag (04.03.). Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag und CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf am Samstag hatten bei der GEW gesprochen.

Zurück