GEW Baden-Württemberg

Bericht von der Landesdelegiertenversammlung

Vom 03.- 05-März 2016 trafen sich in der Sindelfinger Stadthalle 360 Delegierte auf der Landesdelegiertenversammlung (LDV) der GEW. Die LDV ist das höchste Gremium der GEW, das alle vier Jahre tagt. Für den Rems-Murr Kreis nahmen je 2 Delegierte aus dem OV Backnang und dem OV Schorndorf, vier aus dem OV Waiblingen und für den Kreisvorstand Roland Theophil teil. Die Mitglieder im Ruhestand machten 20% der Delegierten aus. Grußworte sprachen der Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Kultusminister Andreas Stoch, der Spitzenkandidat der CDU, Guido Wolf, der Vorsitzende des DGB Ba-WÜ, Nico Landgraf, die Bundesvorsitzende der GEW, Marlis Tepe und die Staatssekretärin im Kultusministerium. Bei allen kam das Thema Inklusion nicht vor. Die Flüchtlingsproblematik stand im Zentrum der Betrachtung. Der Ministerpräsident und der Kultusminister versprachen die Anhebung von A12 nach A13 und eine Fokusierung auf die Grundschule für die nächste Wahlperiode.

So blieb wegen der vielen Grußworte und Wahlen eigentlich nur der Samstag zur Antragsberatung der 100 Anträge. Deshalb wurden sehr viele Anträge, so auch unser für eine Besetzung einer Vollzeitstelle mit dem Aufgabengebiet der Mitgliederwerbung und -betreuung an den Pädagogischen Hochschulen und Seminaren zur weiteren Beratung an den Landesvorstand überwiesen.

Es gab einige Aktionen und viele Infostände im Foyer. Die Hochschulgruppe machte eine Aktion zu den Fristverträgen an den Universitäten und Hochschulen. Die Tarifbeschäftigten verlosten Lehrerarbeitsplätze in den 5 Klassen (Beamter, Erfüller, Best-Nichterfüller , Nichterfüller und befristet Beschäftigter) . Man konnte sich dann im Foyer auf dem entsprechenden Stuhl fotografieren lassen. Der Kultusminister hat ein Los als Nichterfüller gezogen. Hoffentlich kein schlechtes Omen.

Rems-Murr-Delegierte: Monika Babel, Sabine Kaisser, Christel Koksch, Gerlinde Wengert, Bernd Etzkorn, Renate Flik, Ursula Hilbert, Roland Theophil und Günther Kneisler