GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Grundlagen Psychotraumatologie und Traumapädagogik

für Pädagog*innen in der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

In der Arbeit mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen sind Mitarbeitende mit verschiedenen und komplexen Situationen konfrontiert. Die Verhaltensauffälligkeiten der Kinder, deren biographische Erfahrungen, die Arbeit mit den Herkunftsfamilien, wie auch die strukturellen Voraussetzungen, stellen eine hohe Anforderung an Pädagog*innen dar.

Frühe Traumatisierungen durch Bindungsverluste, Vernachlässigung, Missbrauch oder Gewalterleben (emotional, sexuell, körperlich) sind oftmals Themen, die bereits in den Biographien vorzufinden und prägnant sind. Diese Erfahrungen prägen den Umgang im Hier und Jetzt mit neuen Erlebnissen und Beziehungsangeboten. Bei diesem Fortbildungsangebot soll es darum gehen, theoretisches Wissen mit methodischer Vielfalt zu verknüpfen, um Handlungsfähigkeiten und Interventionsmöglichkeiten im Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen zu erweitern und adäquat in die praktische Arbeit einfließen zu lassen.

Inhalte dieses Fortbildungsangebotes sind:

  • Theoretisches Wissen: Grundlagen Psychotraumatologie, Neurobiologie bindungstheoretische Aspekte, pädagogisch-therapeutische Ansätze
  • Methodik: Traumapädagogische Grundhaltung, Techniken zur Stabilisierung und Interventionen zur Affektregulation, alltagspraktische Möglichkeiten, Fallbeispiele

Methodik: Theoretischer Input, Kleingruppenarbeit zur Fallarbeit und Eigenreflektion sowie Plenumsdiskussionen.

Termin
17.10.2020, 09:00 - 17:00 Uhr
Veranstaltungsort
Bildungszentrum Wohlfahrtswerk
Silberburgstr. 93
70176 Stuttgart
Teilnahmebeitrag
kostenfreie Teilnahme; nur für GEW-Mitglieder
Anmeldeschluss
02.10.2020
Kalendereintrag herunterladen (ICS)Anmelden
 Routenplaner
Ansprechpartner_in
Monika Dehmelt
Tagungsmanagement
0711 210 30 26
Referent_in
Guido Fuchs
Diplom Sozialpädagoge (BA), systemischer Berater (SG), systemischer Therapeut (SG), Weiterbildung in Komplex-systemischer Traumatherapie (KST)