GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Webseminar: Kritische Auseinandersetzung mit Anthroposophie und Waldorfpädagogik

für alle GEW Studierende, GEW Referendar*innen, GEW Dienstanfänger*innen

In dem Vortrag mit anschließender Diskussion wird die Anthroposophie als Weltanschauung sowie ihr Einfluss auf die Konzeption der Waldorfschule von einem kritischen Standpunkt vorgestellt.

Von viele Eltern und Pädagog*innen wird die Waldorfschule als bessere Alternative zum staatlichen Schulwesen wahrgenommen, was sich auch auf die Berufswahl angehender Pädagog*innen auswirken kann. Diese Veranstaltung soll die Möglichkeit bieten sich kritisch mit den Grundlagen auseinanderzusetzen und diese zu reflektieren.

Peter Bierl ist freier Journalist, Gewerkschaftsmitglied und Autor von „Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister“. Er setzt sich seit langem kritisch mit Waldorfpädagogik und der ihr zugrundeliegenden Anthroposophie auseinander und wird einen Einblick in die aus seiner Sicht damit verbundenen Probleme geben.

Teaser seines Vortrags:

„Die Waldorfschule verspricht eine individuelle und entwicklungsorientierte Pädagogik, so dass Kinder ihre Fähigkeiten und Anlagen voll entfalten können. Diese Schlagworte haben jedoch einen esoterischen Sinn, weil die Konzeption auf den okkulten Anschauungen der Anthroposophie beruht, einer religiösen Weltanschauung aus dem völkisch-lebensreformerischen Sumpf.

Ihr Begründer präsentierte sich als Hellseher und wurde von Anhänger*innen als „Menschheitsführer“ und Wiedergeburt von Aristoteles verehrt. Rudolf Steiner war überzeugt, dass nur die „weiße Rasse“ am Geiste schafft, während Schwarze überhitzte Triebwesen seien und Juden zersetzend wirkten. In der Welt der Anthroposophen spuken Engel und Dämonen, Volks- und Rassengeister, finden sich Versatzstücke aus Buddhismus, Hinduismus und Christentum vermischt mit Darwinismus und Kulturpessimismus.

Waldorfpädagogik basiert auf der Vorstellung von Reinkarnation und Karma, Geisterglauben, antiker Temperamentenlehre und Zahlenmagie. Lehrer*innen werden anhand der Ideen Steiners ausgebildet. In einem Buch, das noch 1998 zur Unterrichtsvorbereitung empfohlen wurde, heißt es: „Der Keim zum Genie ist der arischen Rasse bereits in ihre atlantische Wiege gelegt worden.““

Die Veranstaltung bildet keine Position der GEW ab, sondern dient der Bildung ihrer Mitglieder.

Sie sind noch kein GEW-Mitglied, wollen aber am Seminar teilnehmen? Dann jetzt Mitglied werden unter www.gew.de/mitglied-werden
oder für Studierende hier.
Bitte einen Screenshot mit der Bestätigung zur Anmeldung der GEW Mitgliedschaft an monika.dehmelt(at)gew-bw(dot)de  und dem Datum 22.4.21 senden. Die Anmeldung ist nur mit dem Screenshot gültig.

Termin
22.04.2021, 18:00 - 20:00 Uhr
Veranstaltungsort
am eigenen digitalen Endgerät

Teilnahmebeitrag
kostenfrei, nur für GEW Mitglieger
Anmeldeschluss
19.04.2021
Kalendereintrag herunterladen (ICS)Anmelden
Ansprechpartner_in
Monika Dehmelt
Tagungsmanagement
0711 210 30 26
Referent_in
Peter Bierl
freier Journalist und Autor von „Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister“