GEW Baden-Württemberg
Du bist hier:

Ortsverband Hechingen

GEW ehrt langjährige Mitglieder

„Wir führen Ehrungen nicht der Form halber durch, sondern aus Überzeugung. Mitgliedschaft, dazu noch langjährige, ist ein Bekenntnis und ein Zeichen von Solidarität“, meinte Josef Scheu, der Vorsitzende des Ortsverbandes, in seiner Begrüßung. Die Zahl von Mitgliedern spielte eine Rolle und hätte eine Auswirkung auf die Politik. In einem Rückblick erinnerte er an frühere Zeiten, ohne in eine nicht angebrachte Nostalgie zu verfallen. Scheu verglich die ehemaligen Schülerzahlen und Klassengrößen mit heute. Ebenso die Besoldung und die Altersermäßigung um nur einige Beispiele zu nennen.

Hier habe die GEW wesentlich zu einer Verbesserung der Zustände beigetragen. Aber es gebe noch vieles zu tun. Dazu gehörte die Versorgung mit Lehrkräften, eine gezielte Ausbildung und das Eingehen auf immer mehr förderungsbedürftige Kinder in der Grundschule. „Ohne die GEW geht vieles langsamer – oder gar nicht“, meinte Scheu. Zur anschließenden Ehrung standen insgesamt zehn Mittglieder an, die allerdings nicht alle anwesend waren. Der Gewerkschaft treu geblieben sind Claudia Hartling (25 J.), Cornelia Zahn-Boss (25 J.),

Josef Stopper (40 J.), Hartmut Wittner (40 J.) Monika Caliebe (40 J.), Hans Klingler (40 J.), Helmut Köstlin (50 J.), Bernd Ullrich (50 J.), Ingrid von Bank (50 J.), Heinz Bäurle (50 J.). Die Ehrungen übernahmen mit launigen Worten Kollegen und Wegbegleiter.  Die Geehrten konnten Urkunden und Gutscheine in Empfang nehmen. Nach einem Gaumenschmaus durch ein gemeinsames Vesper gab es einen weiteren Schmaus, einen Ohren- und Denkschmaus durch das Mundart-Ensemble „Bisinger Brettle“, bestehend aus Timo Dotzauer, Ingo Dollenmeier und Andreas Fiedler, die nach eigenem Bekunden auf der Suche nach der schwäbischen Seele sind. Verfolgt man ihr Programm, kann man durchaus zu der Erkenntnis gelangen, dass sie auf ihrer Suche fündig geworden sind. Mit ihren Wortspielereien, ihrer Wort- und Zungenakrobatik und ihrer analytischen Ausdrucksweise setzen sie ihr Publikum eins ums andere Mal in Entzücken und sorgen, mit ihren zum Teil musikalisch untermalten Textbeiträgen, für einen Heiterkeitserfolg nach dem anderen. Dabei bedienten sie sich keiner abgedroschenen Plattitüden, sondern zeigten deutlich, dass „schwäbisch ein Juwel ist.“ Ohne zwei Zugaben kam die Gruppe nicht von der Bühne gehen.

Text/Fotos: Bernd Ullrich

 

Hier die anwesenden Geehrten. (v.l.n.r. Hans Klingler, Bernd Ullrich) Ingrid von Bank, Heinz Bäurle, Claudia Hartling, Helmut Köstlin)
Insgesamt standen 10 Mitglieder der GEW zur Ehrung an. Einige waren leider verhindert. Zusammen würden sie 410 Mitgliedsjahre auf die Gewerkschaftswaage bringen.

Ingo Dollenmeier, Timo Dotzauer und Andreas Fiedler, bekannt als das „Bisinger Brettle“ machten ihre Aussagen wahr. „Mit Schwäbisch erreicht man Herz und Seele“, und  „Schwäbisch ist ein schönes Juwel“.