GEW Baden-Württemberg
Sie sind hier:

OV Hechingen

GEW ehrt langjährige Mitglieder

Hechingen. Landesvorsitzende Doro Moritz und Ortsverbandsvorsitzender Josef Scheu übernahmen in Anwesenheit des durch Martina Jenter-Zimmermann, Bernd Romer, Sandra Blank, Thomas Wagner, Konrad Wiget und Karl Heilemann vertretenen Kreisvorstandes die Ehrung langjähriger Gewerkschaftsmitglieder und erinnerten bei Nennung der Eintrittsjahre an besonder Ereignisse, die damals Schlagzeilen machten.

Es sei dankens- und begrüßenswert, dass Ehrungen durchgeführt würden, meinte Doro Moritz „Das ist kein lästiges Ritual, sondern ein Dank für Solidarität, ein Dankeschön für eure Treue.“ Eine starke Interessenvertretung wie wichtig und sie erinnerte daran, was durch Gewerkschaftsarbeit bereits erreicht worden sei. Erfreulich sei die steigende Mitgliederzahl.

Zur Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft standen an:

Christa Junginger, Karl-Heinz Merz, Hildegard Heimann, Günther Stoiber, Horst Rein, Thomas Wagner, Friederun Stegmaier, Jakob Nadler, Dietmar Schneider, Hubert Walz, Michael Glass, Heidi Tscherny, Ursula Heinzler, Christa Landwehr, Max Kraske, Rosemarie Merz, Dieter Längst, Claudia Gebhart-Emberson, Hildegard Stang, Christa Zimmermann, Hans Günther Henne, Erika Schaupp-Schnirch, Norbert Jaksch, Helmut Opferkuch, Marlene Scheu, Wilfried Rombach, Winfried Wiedmann, Eckhard Gaiser, Ursula Vögele-Chevrier, Marlis Lehmann, Wolfgang Gunkel, Hans-Hennig Reckmann und Heide Finsterbusch.

50 Jahre in der GEW sind:

Manfred Stützle, Veronika Glaser, Helene Sinz, Dietrich Scheubner, Hartmut Markert und Alfred Schäfer.

Gerhard Nagel kann auf eine 65-jährige Mitgliedschaft zurückblicken.

Hartmut Markert, lange Jahre der Rektor der Hechinger Grundschule Am Schlossberg, bedankte sich im Namen aller Jubilare. Er sei bekennender 68er, meinte Markert und erinnerte an das breite Spektrum an demokratischen Studentenbewegungen. „Ich bin politisch motiviert in die Gewerkschaft eingetreten“, ließ er wissen. Es sei erfreulich, dass die GEW wachse und er hoffe, dass der Nachwuchs auch bereit sein werde, Arbeit zu übernehmen und Verantwortung zu tragen.

Text und Bilder: Bernd Ulrich