GEW Baden-Württemberg
Sie sind hier:

Kitas: GEW ruft am 20. April zu landesweiten Warnstreiks auf

Die Bildungsgewerkschaft GEW ruft am Montag (20.04.) ihre Mitglieder im Sozial- und Erziehungsdienst landesweit zu Warnstreiks auf.

16.04.2015

Kleine Kinder, wenig Geld?

Stuttgart – Die Bildungsgewerkschaft GEW ruft am Montag (20.04.) ihre Mitglieder im Sozial- und Erziehungsdienst landesweit zu Warnstreiks auf. Zu einer zentralen Demonstration in Stuttgart werden auch Streikende aus Bayern anreisen.

Auf der Kundgebung von verdi und GEW in Stuttgart werden mehrere tausend Teilnehmer/innen erwartet. „Große Kompetenz und große Verantwortung für unsere Kinder. Aber kleines Gehalt. Das darf so nicht weitergehen. Wir fordern daher eine deutliche Aufwertung der sozialpädagogischen Berufe durch eine bessere Eingruppierung. Wenn das Bruttogehalt einer Erzieherin um 600 Euro unter dem durchschnittlichen Bruttogehalt aller Beschäftigten liegt, dann stimmt etwas nicht. Von einer angemessenen Bezahlung für diese wichtige Arbeit kann keine Rede mehr sein“, sagte am Donnerstag (16.04.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Zentrale Forderung der Gewerkschaften ist eine Neuregelung der Eingruppierungs- und Tätigkeitsmerkmale für die bundesweit rund 240.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst. Dadurch sollen Gehaltssteigerungen von durchschnittlich zehn Prozent erreicht werden. In der GEW, die seit zwanzig Jahren steigende Mitgliedszahlen verzeichnet, sind die Erzieher/innen die am stärksten wachsende Gruppe innerhalb der Bildungsgewerkschaft.

In Baden-Württemberg gibt es (Stat. Landesamt, Stand 2014) 8.600 Kindertagesein-richtungen, in denen 87.200 Personen beschäftigt sind, davon knapp 76.400 als pädagogische Fachkräfte, die 404.000 Kinder betreuen und fördern. 41 Prozent der Kitas haben öffentliche Träger. Laut einer Bertelsmann-Studie werden im Südwesten gut 5.000 weitere Erzieher/innen gebraucht.


Ablauf Demo/Kundgebung am 20. April in Stuttgart:

11:00 Uhr: Auftaktkundgebung mit Doro Moritz (GEW-Landesvorsitzende BW) und Anton Salzbrunn (GEW-Landesvorsitzender Bayern) vor dem GEW-Haus (Silcherstraße 7, Nähe Liederhalle)

von dort um:

11:45 Uhr: GEW-Demo zum Schlossplatz (Verdi-Demo von der
Lautenschlagerstraße)

12:30 Uhr: Kundgebung auf dem Schlossplatz

Zurück